Mein Abnehmweg, der innere Schweinehund und ich

Anzeige, ohne Auftrag / Markennennungen

Gefühlt hunderte Diäten und mehr als zwanzig Abnehmversuche hab ich bereits hinter mir und dennoch habe ich es zu guter letzt geschafft meinen inneren Schweinehund zu überwinden. Hier erzähle ich euch von meinem Abnehmweg.

Zur Begrüßung gab es bei Oma Süßigkeiten oder ein Eis

Begonnen hat es eigentlich schon ganz früh, dass ich immer wieder gerne genascht habe und auch nicht die Finger von Süßigkeiten lassen konnte. An jedem Sonntag in meiner Kindheit sind wir zu Oma gefahren und dort wurde ich entweder mit einem Eis oder Schokolade begrüßt. Natürlich ist es nicht nur dabei geblieben, denn auf dem Tisch stand immer eine große Kristallschüssel. Diese war prall gefüllt mit Gummibärchen, Schokolade und leckeren Violas.
– Kennt Ihr vielleicht noch aus der Kindheit aus dem Kiosk ? Das sind kleine, lilafarbene Lakritz-Dragees mit Veilchengeschmack. Da gab es immer 3 Stück für 5 Pfennig am Kiosk. Hach, das waren Zeiten.. nun gut, ich komme vom Thema ab.

Ich konnte nicht “Nein” sagen

Ich wusste also selbst schon im jungen alter, dass ich nicht “Nein” sagen kann, jedoch war mir in dem Moment nicht bewusst, dass es mir irgendwann zum Verhängnis wird.

Wer sagt, dass eine Frau 90-60-90 sein muss?

In meiner Jugend hatte ich riesen Glück mit meinem Stoffwechsel, habe mich viel bewegt und war auch ständig mit Freunden draußen.
Jedoch habe ich mich in dieser Zeit oft mit anderen Mädels verglichen. Wieso? Das frage ich mich heute noch immer wieder. Rückblickend war ich nämlich ein normal gewichtiges Mädchen, welches jedoch so sein wollte wie andere. Wer hat überhaupt gesagt, dass 90-60-90 die perfekten Maße sind? Ich finde, dass dies immerhin im Auge des Betrachters liegt. Um sich wohlzufühlen – finde ich – gibt es keine Maße.

Nunja, dann kam ich aus der Schule raus und begann meine Ausbildung im kaufmännischen Bereich. Und das hieß? Viel sitzen, wenig Bewegung. Im ersten Jahr ging es noch gut mit weniger Bewegung bei gleichem Essverhalten. Im zweiten Ausbildungsjahr begann so langsam meine Hose immer enger zu werden, sodass ich langsam Panik bekam bald gar nicht mehr rein zu passen.

Meine erste Diät – und viele weitere folgten

Was habe ich also gemacht? Ich habe mir ein Bild aus dem Internet herausgesucht auf dem eine Frau zu sehen war, natürlich mit 90-60-90 Maßen und habe dieses dann als mein Handyhintergrundbild eingerichtet. Dies sollte zu meiner Motivation dienen, wenn ich wieder mehr esse als ich eigentlich sollte. Somit kam ich zu „Diät“ Nr.1: FDH.

Ob ich es lange durchgehalten habe? Aber natürlich… NICHT. Ganze 4 Tage. Es folgte Diät Nr. 2, 3, 4, 5, …! Mit jeder weiteren Diät kam ich in einen Teufelskreis aus dem ich nicht mehr raus kam und der Jo-Jo Effekt grüßte sehr oft. Ganz schwer wurde es für mich, als ich nach der Ausbildung von zu Hause ausgezogen bin und auf einmal auf mich allein gestellt war, was das kochen angeht. Kochen konnte ich, keine Frage, jedoch hatte ich keine Ahnung was mir gut tut und was nicht. Durch all die Crash Diäten habe ich nie gelernt mit Lebensmitteln umzugehen.

Mein Job im Großraumbüro = An jeder Ecke gibt es Essen

Nach meiner Ausbildung habe ich begonnen in einer neuen Firma zu arbeiten – Großraumbüro. An jeder Ecke gab es Essen, jeden Tag hat ein anderer Arbeitskollege etwas mitgebracht, wie zum Beispiel Reste vom Vortag vom Geburtstag, Hochzeitsfeier etc. Natürlich hätte ich ‚Nein‘ sagen können, aber was meint Ihr, wie schwer es für mich war?! Ab diesem Zeitpunkt an ging es dann nur noch aufwärts mit meinem Gewicht.

Ich habe aufgegeben…

Selbstverständlich habe ich mich dann für Diät Nr. ? (Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen) entschieden – Dukan Diät (No Carb – only Protein). Diese habe ich knapp 3-4 Wochen durchgehalten und habe bemerkt, dass ich keine Kraft mehr habe und ehrlich gesagt auch keine Eiweißreichen Lebensmittel mehr sehen kann. Mir wurde schon fast übel bei dem Gedanken, dass ich gleich wieder nur etwas Hähnchen oder Joghurt essen „darf“. Ich hatte die Nase so gestrichen voll bzw. in meinen Worten: Ich hatte echt keinen Bock mehr. Ich habe aufgegeben! Trotz Gelenkschmerzen, Unwohlsein und mittlerweile Kleidergröße XL habe ich das Tuch geschmissen.

Eine Bekannte war meine Rettung

Das sollte es jetzt gewesen sein? Einfach aufgeben? Für mich ja, aber dank einer Bekannten habe ich noch einen letzten Versuch gestartet. Ich habe mich mit Ihr bei WW (ehemals Weight Watchers) angemeldet und wir sind zu den Workshops gegangen. Bereits nach dem ersten Besuch dort war ich sehr begeistert, da ich mich verstanden gefühlt habe und ich den Austausch mit den Gleichgesinnten total toll fand. In den ersten Wochen lernte ich einiges über mich selbst, über Lebensmittel und viele Menschen kennen mit denen ich mich austauschen konnte.

Somit habe ich nach all den Jahren die Lösung für mein Problem gefunden: Ernährungsumstellung. Es hat endlich funktioniert. Natürlich war der Weg nicht immer einfach. Oft war er steinig und schwer, aber ich habe nicht aufgegeben, weil ich gemerkt habe, dass dies am besten für mich funktioniert. Abnehmen mit Genuss und ohne Verzicht. Als die ersten Kilos purzelten habe ich dann auch wieder mit Sport angefangen und meine Gelenkschmerzen sind nach und nach verschwunden.

Glaubt an euch und an euer Ziel

Ich möchte damit natürlich nicht sagen, dass jeder der abnehmen möchte es so machen soll wie ich. Jede Diät funktioniert – auf ihre Art und Weise, aber für mich funktionierte jedoch die klassische Ernährungsumstellung.
Egal für welchen Weg Ihr euch entscheidet: Ihr schafft das! Glaubt an euch und an euer Ziel. Vorallem, wenn ich es geschafft habe, dann schafft Ihr das auch – ganz sicher. 🙂

Demnächst – in einem neuen Beitrag – erzähle ich euch, wie ich mich motiviert habe am Ball zu bleiben und was GENAU mich motiviert hat.

Eure Jacky

Für Tipps, Tricks und Motivation schaut auch auf meinem Instagramkanal vorbei 🙂

10 thoughts on “Mein Abnehmweg, der innere Schweinehund und ich

  1. Als erstes muss ich sagen, ich liebe deine seite!
    Ich habe auch mehrere diäten durchgemacht, doch keine wsr so gut wie ww..
    Du bist echt toll!
    Bevor ich aufstehe und in den tag starte wühle ich mich in deiner instagramm seite durch und gucke immer was ich essen und kochen kann..
    DANKE das es dich gibt DANKE für deine Motivation😊
    Bleib so wie du bist

    LG
    Tarakci ESRA

    1. Hallo liebe Esra,

      vielen lieben Dank für deine lieben Worte. Darüber freue ich mich wirklich sehr, Danke 🙂
      Es ist schön zu wissen, dass ich da draußen jemanden motiviere mit dem was ich mache.
      Freut mich ebenfalls, dass du auch deinen richtigen Weg gefunden hast. Klasse!
      Vielen lieben Dank und ganz liebe Grüße
      Jacky

  2. Hallo liebe Jacky,
    vielen Dank für deine vielen tollen Beiträge, Rezepte, Inspiration, Motivation und vieles mehr. Kann mich meiner “Vorrednerin” nur anschließen. Ich freue mich jeden Tag wahnsinnig über deine Storys und Beiträge aber ganz besonders auf deine Wochenpläne und deine leckeren Rezepte die wir jede Woche fleißig nachkochen. DANKE für alles 😁💞🌸

    1. Hallo liebe Steffi,
      wie schön 😍 Vielen lieben Dank. Es freut mich wirklich sehr, dass dir meine Rezepte und auch Storys so gut gefallen 🤗
      Schön zu wissen, dass ich dich motivieren und inspirieren kann. Danke dafür ❤️
      Liebe Grüße
      Jacky

  3. Dein Beitrag ist wirklich toll und in jedem Satz, den ich gelesen habe, fand ich mich wieder. Ich habe auch in der Ausbildung zugenommen, vieles ausprobiert und dann mit WW meinen Lösungsweg gefunden.
    Deine Seiten, egal ob hier oder bei Instagram,finde ich unglaublich toll und motivierend und auch das ein oder andere Rezept von dir habe ich schon ausprobiert.
    Ich warte sonntags immer auf deinen Wochenplan und gestalte dann auch meinen. Du bist wirklich fantastisch und ich hoffe, so bleibst du auch! 💕

    1. Hallo Liebe Jasmin,
      vielen lieben Dank für deine Nachricht.🙂
      Es freut mich sehr, dass es dir auf meinen Seiten gut gefällt und Dir auch meine Rezepte gut gefallen. ❤️
      Ich werde mir weiterhin größte Mühe geben meine Wochenpläne mit euch zu teilen und weiterhin tolle und schnelle Rezepte zu kreieren 🙂
      Liebe Grüße
      Jacky

  4. Liebe Jacky,
    danke für deinen ganzen Aufwand den du sowohl in den Blog, als auch bei Instagram reinsteckst. Ich bin jetzt seit einer Woche bei WW und will es dieses Mal endlich durchziehen. Ich hab die Schnauze voll und will dieses Jahr endlich Urlaubsfotos von mir machen, auf denen ich mich wohl fühle und nicht nur Selfies von rechts-oben von meinem Gesicht machen… Deine Seite ist die, die ich mir anschaue um mir Rezepte zu holen und während ich diesen Kommentar schreibe, vernasche ich ein Stück Bananenbrot, dass ich natürlich auch nach deinem Rezept zubereitet habe 🙂 Freue mich auf viele weitere, motivierende Beiträge! Liebe Grüße!

    1. Hallo Seray 🙂
      Vielen lieben Dank für deine liebe Nachricht.
      Ich freue mich sehr darüber, dass es dir auf meiner Seite so gut gefällt und dir meine Beitrage gefallen.
      Toll, dass du hoch motiviert bist was WW angeht.
      Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg und verstehe dich total, was die “von rechts oben” Selfies angeht. Davon habe ich auch so einige 😀
      Toll, dass du das Rezept von dem Bananenbrot probiert hast. Danke 🙂
      Liebste Grüße
      Jacky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.